Aktuell

HERBST UND WINTER 2018

Der zweite Salzburger Landkrimi 'Das dunkle Paradies' in der Regie von Catalina Molina ist abgedreht. Der Film wird im Winter 2019 zu sehen sein.

Ab sofort beginnen die Vorbereitungen für Johanna Moders zweiten Film 'Russenstory'. Gedreht wird im Jänner und Februar in Wien, Moskau und dem Waldviertel.

Schon traditionell beginnt das Jahr mit Konzerten der Familie Lässig im Stadtsaal. Die Tour führt uns durch ganz Österreich und bis nach Bayern. (siehe Termine) Neu hingegen ist, das wir auch eine Platte im Gepäck haben. Im Herzen des Kommerz erscheint am 14. Dezember bei Asinella Records.



Am Sonntag, dem 4. November zeigten ORF und ARD den Stuttgarter Tatort Der Mann, der lügt in der Regie von Martin Eigler. Es war eine herausfordernde und schöne Arbeit und es soll hier auch nicht unerwähnt bleiben, dass ich es den beiden Kollegen Felix Klare und Richy Müller, in Gestalt der Kommissare Lannert und Bootz, hoch anrechne sich auf solch ein Experiment eingelassen zu haben. Der Kritik hat es wie es scheint gut gefallen. (siehe Presse) Und mit knapp 10 Mllionen ZuschauerInnen war auch die Quote hervorragend. Vielen Dank.

Ab 27. September zeigt der ORF zur (beinahe) besten Sendezeit (jeweils Donnerstag um 20 15 Uhr in ORF 1) in vier Teilen die zweite Staffel der internationalen Serie The Team. Es handelt sich um eine Koproduktion von Network Movie, Lunanime, Superfilm, Nordisk Film mit ZDF, ORF, ARTE und einigen mehr. Gedreht wurde von Juni bis November 2017 in Dänemark, Deutschland, Belgien, Marokko und Österreich. Ich darf an der Seite von Jürgen Vogel, Lynn van Royen, Nora Waldstätten, Erwin Steinhauer u. v. mehr zu Werke gehen. Regie führten  Jannik Johansen ('Steeling Rembrandt' - ein Film der für mich eine perfekte Independent-Komödie darstellt) und Kaspar Gaardsøe.



DER REST DES JAHRES 2018

Bild (c) diefilm
Die Dreharbeiten für den ZDF-Spielfilm 'Irgendwas bleibt immer' unter der Regie von Thomas Kronthaler gehen in die Endpaphase. Ich drehe an der Seite von Lisa Maria Potthoff und Justus von Dohnányi.
Es wird dann der dritte Film in Folge gewesen sein, den ich bei den Nachbarn gemacht habe. Bin gerade sehr gerne in Deutschland. Vielleicht liegt es daran, dass man sich hier der rechten Hetze konsequenter entgegenstellt als bei uns, vielleicht aber auch nicht (Reminder an mich: ich soll hier nicht politisieren, das ist eine Schauspielerseite) Im Herbst geht es dann aber in Österreich weiter. Der zweite Teil des Salzburger Landkrimis (der erste: 'Drachenjungfrau' lief im Juni sehr erfolgreich auch im ZDF) wird im Oktober gedreht. Regie führt erneut Catalina Molina. Der Titel ist 'Der erste Stein'. Im Winter drehen wir endlich, nach langen, langen Jahren der Versuche den Film zu realisieren, Johanna Moders zweites Werk 'Russenstory'.
Über den Sommer werde ich mich auf das Land zurückziehen und nur tageweise in die Stadt kommen um mich vor ein Mikrofon zu stellen. Familie Lässig arbeitet gerade intensiv am ersten Album. Es ist ein fröhlicher, spannender gemeinsamer Prozess. So ein wenig nach dem Motto, wie ich kürzlich bei Capote gelesen habe: "...Auf dem Rücksitz lag seine Gitarre, es war eine alte Gibson, geschmirgelt und mit Wachs auf honiggelben Glanz gebracht..." Das Album soll noch dieses Jahr erscheinen. Ab ersten Jänner sind wir wieder auf Tour. Der Vorverkauf hat begonnen. Apropos Vorverkauf. Es gibt für 'Gott&Söhne' im Herbst noch ein paar wenige Restkarten. Bitte schnell sein, weil dann ist erstmal Schluss.
Im August lese ich gemeinsam mit Ruth Brauer-Kvam beim Schwimmenden Salon in Bad Vöslau und im Dezember gibt es für Ernst Moldens Singspiel 'Mayerling' im Rabenhof noch zwei Vorstellungen bei welchen ich dabei sein werde. Habt einen schönen Sommer Ihr lieben Menschen da draussen! Und möge sich dieser ein bisschen so anfühlen:
Bild (c) Juhani Zebra

MÄRZ UND APRIL

Liebe Menschen,
Guillermo del Toro sagt: 'Die höchste Kunst der Menschlichkeit besteht darin, den anderen wahr zu nehmen. Wenn ich Sie anschaue erkenne ich damit ihre Existenz an. Ideologien und Religionen verhindern das.'
Solche Regisseure braucht es heute.


Stefanie Panzenböck schreibt im Falter': ...dass die Mär vom Direktor als Patriachen zu Ende erzählt ist. Auch die Geschichte vom Theater als Tempel mit einer Bühne als Altar, auf dem leidenschaftlich und unter Schmerzen geopfert wird, ist aus. Es mag seltsam klingen: Aber auch Kustschaffende können sozial kompetent sein. Sie sind die Zukunft.'

Saskia Jungnikl hat mit mir für das Magazin Datum ein Gespräch auf Leben und Tod geführt.



Die lässige 'wirklich'-Tour ist zu Ende. Es war eine wunderbare Zeit. Danke für das zahlreiche Erscheinen und die herzerwärmenden Reaktionen. Sollte der Plan aufgehen gibt es 2019 ein Album.

Bilder (c) Katina Fridrik

Arte zeigt wieder einmal Michael Hofmanns Film 'Seit du da bist' und zwar am 20. April um 20 15 Uhr. Ich darf an der Seite von drei wunderbaren Frauen aus drei Generationen herumhampeln.



Bilder (c) ARD

Ach ja, und der phantastische Drehbuchautor und Showrunner Aaron Sorkin stellt mit 'Molly's Game' gerade sein Regiedebut vor. Dem Standard gab er kürzlich ein Interview: "Das Schlimmste am Film ist wie bei jedem kreativen Schaffen das Gefühl der eigenen Unzulänglichkeit. Man beginnt mit einer großartigen Idee und ist sehr guter Stimmung. Aber dann bringt man die Idee zu Papier, danach auf die Leinwand und alles scheint plötzlich verschwunden. Als ob man Wasser mit bloßen Händen transportiert hätte...Im Film ist es wie überall in der Kunst: Die meisten Dinge sind schlecht. Ob in der Musik, im Fernsehen oder Kino - gute Arbeiten sind eine Seltenheit."

FEBRUAR 2018

Ich finde den Westen Österreichs ja sehr lässig! Wahrscheinlich haben Sie die billige Anspielung verstanden. Familie Lässig goes west. Dornbirn, Innsbruck, München. (siehe Termine)
‚Gott&Söhne’ ist bis zum Sommer fast überall ausverkauft. Im Mai im Stadtsaal finden sich noch ein paar Karten und der Globe Termin ist auf Herbst verlegt weil zwei Liebende am Dach einen Brand verursacht haben und noch nicht wieder gespielt werden kann. (Es soll sich nicht um den Shakespeare-Verrückten Niavarani gehandelt haben, sondern jemand anders.)

Der ORF zeigt herrlichweise zur Primetime Marie Kreutzers Bobo-Komödie ‚Was hat uns bloss so runiert’. 1. Februar um 20 15 Uhr. Die Dame auf dem Foto ist übrigens die epochale Vicky Krieps, die mittlerweile auch von Hollywood entdeckt wurde und aktuell an der Seite von Daniel Day-Lewis in Paul Thomas Andersons Film ‚Phantom Thread’ zu sehen ist. Ich finde es so geil, wenn die Richtigen Karriere machen (also von meiner völlig subjektiven Sicht auf die Dinge betrachtet) Denis Moschitto hat gerade mit Fatih Akin ‚Aus dem Nichts’ einen Golden Globe gewonnen. Des is jo a ka Bämmerl, wie man in Wien sagt und trifft, wie auch im Falle von Vicky, den absolut Richtigen.


Bilder (c) Juhani Zebra

Und ja, es ist tatsächlich schon 20 Jahre her, dass Falco gestorben ist. Das heißt auch, dass unser Film bereits 10 Jahre alt ist. Ich habe in der Zeit und bis heute der Versuchung widerstanden nochmals in diese Rolle zu schlüpfen. Angebot hätte es zuhauf gegeben. Ich habe auch (und das war nicht allzu schwer) der Versuchung widerstanden mit seinen 99 engsten Freunden auf ein Bier zu gehen. Der einzigen Versuchung der ich nicht widerstehen würde, wäre mit Falco selbst auf ein Bier zu gehen. Des wird wahrscheinlich nix mehr...R.I.P.

Am 7. Februar sendet der ORF den Film um 20 15 Uhr.

Bild (c) Petro Domenigg

JÄNNER 2018

Liebe Menschen,
möge das Jahr 2018 gut zu Euch sein!
Die Stadtsaal-Konzerte mit der Familie haben große Freude bereitet. Wir freuen uns Euch im Theater Eures Vertrauens in den nächsten Wochen begrüßen zu dürfen.

Bild (c) Clara Luzia

Italien ist ja irgendwie ein Lieblingsland von mir und umso mehr freut es mich, dass am 21. Jänner 'Seit du da bist' sehr erfolgreich im italienischen Fernsehen lief. So gut, dass auf RAI 1 sogar 'Bridget Jones' geschlagen wurde. Hihi. Und wenn ich weiter italienisch pauke, verstehe ich die Kritik vielleicht auch irgendwann.

Für ‚Gott&Söhne wird es wirklich eng. Die Februar und April Termine in Wien und Graz sind bereits herrlich gefüllt.


Die Serie ‚Im Knast’ ist für den Jupiter Award nominiert. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr gerne HIER ABSTIMMEN!

Ansonsten fahre ich nächste Woche an die Ostsee schreiben und Ende Jänner werde ich einen Baum fällen. (Also nicht alleine. Also genau genommen werde ich eher dabei zusehen. Aber ausgesucht habe ich ihn und zwei Ersatzbäume habe ich gepflanzt.) Das sind Dinge die passieren, wenn ich mir vornehme weniger zu arbeiten.

Ach und da bin ich drüber gestolpert:


Ich kenne zumindest keinen Schauspieler, keine Schauspielerin, die es nicht zu hundert Prozent unterschreiben würde, dass mit so einer Art des Regieführens mehr zu holen ist.
Bei Paul Auster habe ich gestern einen schönen Satz gelesen: ‚ Intelligenz ist die einzige menschliche Eigenschaft, die sich nicht vortäuschen lässt.’ Gehabt Euch wohl.

DEZEMBER 2017


Wie soll ich das jetzt machen? Ich bin ja seit vier Jahren Läufer und das ist die beste Entscheidung überhaupt gewesen, weil ich damit eine 20 Jahre währende Sucht überwunden habe. Seit 1. Dezember bin ich vier Jahre rauchfrei und die aktuelle Politik wirkt direkt auf diesen Umstand ein. Ich laufe auch wenn es kalt ist, aber da ich sehr kältempfindlich bin, trage ich im Winter eine Vollmaske und die fällt unter das Vermummungsverbot...Bei bei Egon Friedell habe ich eine schöne Antwort auf die Frage, die mir immer wieder gestellt wird, was mir jetzt wichtiger ist Kabarett oder Schauspiel oder wie das zusammenhängt, gefunden. Er definiert nämlich den Humor so, wie ich alles was ich tue gerne definieren möchte: „Die unvergleichliche, undefinierbare Wirkung, die von gutem Humor ausgeht, ist, dass er niemals etwas macht, sondern das Leben machen lässt. Wirklichen Humor hat nämlich nur das Leben und das einzige was die Humoristen tun können, besteht darin, diesen Humor ab zu schreiben. Das tun sie aber fast niemals, sondern sie denken sich allerlei verzwickte Situationen und Konflikte aus, die bar jeder echten Lustigkeit sind.“ Außerdem gäbe es zwei Dinge, die uns antreiben: die Hoffnung und die Neugierde. „Wer weiß, kann nicht mehr handeln.“ Und da ich schon am Zitieren bin, soll Paul Auster hier auch noch zu Wort kommen: „Weihnachten ist keine so große Sache. Ein bisschen Familienfolklore, traurige Gedanken und gierige Kinderaugen.“ In diesem Sinne: schöne Feiertage liebe Menschen, wir sehen einander im neuen Jahr! (zum Beispiel auf der Lässig-Tour, siehe Termine rechts)

NOVEMBER 2017

'The Team' ist nun endgültig abgedreht. Leider war ich nur so kurz in Belgien, dass ich von den Städten Brüssel, Gent und Antwerpen wenig mitbekommen habe. Auf dem Flughafen in Brüssel, wo man irgendwie trotz all des Kapitalen spüren kann, dass Europa schon eine gute Idee ist, saß inmitten der Shops großer Ketten, die ihre Ware feilbieten, ein Pianist an einem Flügel und spielte Bach. Lese gerade das Buch ‚Eine kurze Geschichte der Menschheit’ des Historikers Yuval Noah Harari. Das sei Allen ans Herz gelegt und spziell jenen, die gerade wieder glauben wir hätten so ein spezielles Anrecht auf diesen Flecken Erde. Die Evolution lacht uns aus! Genug davon, zurück in meine kleine Welt. Neben etlichen Vorstellungen (InteressentInnen bitte entnehmet Genaueres dem Balken rechts) gilt es viel zu Schreiben und mit dem Hundzu  gehen. Tja. Im Wald haben wir einen Mann getroffen der plötzlich den Satz sagte: „Das Tolle an Hunden ist ja, dass wir lernen müssen unser Ego aus zu schalten.“ Das gilt zwar für Kinder irgendwie auch. Aber die sind ja schon so große. Seufz.

AUF DEN HUND GEKOMMEN*

Oktober 2017,
Wenn man sich die Dispo nicht genau ansieht, morgens um 05 30 Uhr Abholung hat, schlaftrunken in den Bus steigt und plötzlich Abu Nazir aus ‚Homeland’ neben einem sitzt, dann zeigt sich dieser Beruf wieder einmal von seiner Honigseite. 'The Team' ist beinahe abgedreht. Ein Tag in Belgien fehlt noch. Es war eine herrliche Arbeit.

‚Russenstory’, der neue Film von Johanna Moder, ist nun endlich auch durchfinanziert. Nach vier Jahren Drehbucharbeit und gefühlten 87 Fassungen sind wir nun in der zweitschönsten Phase beim Filmemachen angelangt: der Vorbereitung. Gedreht wird wohl nächstes Jahr im Frühjahr. (das ist dann die schönste Phase)

Im Herbst wird wieder kräftig am ökologischen Fussabdruck gearbeitet. Viele ‚Gott&Söhne’ – Termine stehen an. 200 mal haben wir unsere Schmonzette nun schon gespielt und ein paar Termine stehen noch aus. Mit 23. Dezember 2018 ist allerdings endgültig Schluss. Ausserdem gibt es in diesem Jahr noch zwei Mal Familie Lässig (auch der Vorverkauf für die Tour 2018 ist bereits in vollem Gange) und drei Mal Kronprinz Rudolf am Rabenhof.

Wer bereits auf der Suche nach schönen Geschenken ist, dem sei das Erscheinen unseres Programms, sowie unserer kleinen selbstproduzierten Internetserie Fauner-Consulting auf DVD ans Herz gelegt.
Bleiben Sie mir gewogen! Herzliche Grüße, Manuel

* Ja, die Kinder haben sich durchgesetzt. Wir haben jetzt einen Hund. Sie ist benannt nach Winnie Cooper aus ‚Wunderbare Jahre’ und wird als Gegenleistung gnadenlos auf Planet Social Media verbraten werden. Hunde bringen Likes sagt man. Das habt Ihr nun davon.

EIN SOMMER WIE DAMALS


...oder so ähnlich. Damals war jedenfalls noch analog und daher bis auf das Entwickeln von Fotos irgendwie alles einfacher...Nun gut: nach einem langen Winter und zwei Tagen Frühling ist jetzt also wieder Sommer...

FILM:
Ab Mitte Juni stehe ich für den Stuttgarter Tatort vor der Kamera und die Rolle ist so eine für die man Schauspieler wird...Für Alle, die sich den Titel schon mal einprägen wollen. ‚Der Mann, der lügt’ heißt die Geschichte. Regie führt Martin Eigler. Im August geht es dann wieder nach Deutschland und auch Belgien und Dänemark. The Team dreht die 2. Staffel und ich darf dabei sein.

BÜHNE:
Am 18. August gibt es Jahrhundertwende-Stimmung in Bad Vöslau. Gemeinsam mit der zauberhaften Petra Morzé lese ich im Schwimmenden Salon von Angelika Hager aus dem Werk von Arthur Schnitzler.

Kurz bevor der Sommer vorbei ist, und zwar am 20. September gibt es im wunderbaren Gemeindebau-Theater Rabenhof die Uraufführung von Ernst Moldens Singspiel ‚Mayerling’. Ich gebe den Kronprinzen Rudolf.

Bild (c) Ingo Pertramer

Der Vorverkauf für Familie Lässig hat auch schon begonnen. Die Tour ist nicht sehr lange führt aber endlich auch in den Westen (Treibhaus Innsbruck, Spielboden DornbirnArge-Salzburg und Lustspielhaus München)


Und zu guter Letzt: ‚Gott und Söhne' geht in die Zielgerade. Mit dem Ende des Jahres 2018 fällt auch für die wunderbare über 500 gemeinsame Vorstellungen währende Zusammenarbeit mit Thomas Stipsits erstmal der Vorhang. Der frühe Sommervogel kriegt also jetzt noch Karten!

DVD:
Und da gefühlt ständig irgendwo eine Ära zu Ende geht, oder ein Imperium versinkt kann ich verkünden, dass bevor es keine DVDs mehr geben wird noch ‚Gott&Söhne’, sowie unsere kleine Internet-Serie ‚Fauner-Consulting’ im Herbst von Hoanzl auf DVD herausgebracht wird.

TV:
Im Knast - 2. Staffel. Die Gefängnis-Sitcom ist ab Donnerstag, 27. Juli 2017, 23.00 Uhr in ZDFneo in zweiter Staffel zu sehen.
Die Gefängnisinsassen Erdem Azimut (Denis Moschitto), "Der Graf" Alexander Vontrab (Manuel Rubey) und Manfred "Manni" Schuster (Tristan Seith) sind zurück. Zum perfekten Knastwahnsinn gehören natürlich auch Gefängnisdirekor Dr. Kempers (Wilfried Hochholdinger) und Therapeutin Nora Meindl (Marleen Lohse). Außerdem sitzen viele prominente Gaststars mit hinter Gittern.
Schönes gibt es dazu in der FAZ zu lesen: "...man vertraut diesmal ganz auf die Figuren selbst und das mit Erfolg...schön überdreht sind die prächtig gespielten Charaktere...der distinguiert wienernde Dandy im besoffenen Vollzug verleiht der Bande austrische Schnösel Grandezza, nicht umsonst hat Manuel Rubey schon Falco gespielt...Eine Sitcom, die sich weder überhebt noch verstolpert, sondern sich fröhlich auslebt am Rande des Gage-Irrsinns, das ist im deutschen Seriennotstandsgebiet schon eine kleine Sensation..." Oliver Jungen, FAZ


Bild (c) Stefan Erhard

ROMY UND AMADEUS

Liebe Menschen, der Frühling kommt und das Jahr nimmt Schwung auf. Ich bin erfreulicherweise für eine Romy in der Kategorie "Bester Schauspieler" nominiert und zwar für die Filme 'Seit Du da bist' und 'Drachenjungfrau'. Da dies ein Publikumspreis ist, brauche ich Eure Mithilfe. Das Voting ist eröffnet und meine Dankbarkeit, dass Ihr Eure Zeit hierfür investiert ist natürlich riesig.
HIER KÖNNT IHR ABSTIMMEN!!!
Ein neues neues Band, branchenintern 'Showreel' genannt, gibt es auch. Ausschnitte der letzten Jahre sind da drauf und geschnitten hat diese mein Bruder. Als Dank werde ich mit ihm essen gehen und Euch aber erst nachher mitteilen wie es wahr. :-)

'Gott&Söhne' läuft und läuft und läuft. Wir nähern uns der 200. Vorstellung. Karten gibt es fast immer bei Ö-Ticket.

Bild (c) Juhani Zebra

Der Amadeus ist zurück beim ORF. Am 4. Mai steigt die Gala im Volkstheater und selbige wird leicht Zeit versetzt im Fernsehen übertragen. Der österreichischen Musik geht es ja ziemlich gut gerade und nicht zuletzte deswegen haben sich einige HochkaräterInnen angesagt. Moderieren darf ich die Sause gemeinsam mit der zauberhaften Riem Higazi.

Bild (c) ORF/Pichlkostner